Ayurveda – eine kurze Einführung


ID-100239438

Ayurveda ist die traditionelle Medizin Indiens und eine Lebensphilosophie.

Ayu heißt Leben, veda heißt wissen, d. h. „Wissen vom Leben“.

Ayurveda verändert Körper und Geist. Ayurveda hat einen ganzheitlichen Anspruch.

 

Zentrale Elemente des Ayurveda sind:

Ayurvada-Massagen, Ayurveda-Reinigungstechniken, Ernährungslehre, Yogapraxis, Pflanzenheilkunde

Laut Ayurveda enthalten alle Lebenwesen 5 Elemente, jedoch in unterschiedlichen Anteilen:

Äther (Raum), Luft (Sauerstoff), Feuer (Sonne, Licht), Wasser (Wasser ist Nahrung), Erde (aus der Erde wächst Nahrung).

 

Im Ayurveda redet man über drei Lebensenergien, Kräfte, die sog. Doshas (Vata, Pitta, Kapha). Diese steuern die Abläufe im Körper. Sie prägen die körperliche Erscheinung, Verhaltensformen, Persönlichkeit, die Anfälligkeit für Krankheiten.

Die Mischung der Doshas ist von Geburt an festgelegt und bleibt das ganze Leben bestehen. Meistens überwiegen zwei Doshas. Im Idealfall sind die Doshas in Harmonie und der Mensch ist gesund. Wir alle kommen auf die Welt mit ausgeglichenen Doshas.

Durch Stress, falsche Ernährung usw… ist dieser ursprüngliche Zustand in Gefahr.

Durch Ayurveda kann eine solche negative Entwicklung verhindert werden.

 ID-10057002

 

1. Vata heisst „Wind“ aus dem Element Luft.

Hauptsitz von Vata ist der Dickdarm.

Zu den wichtigen Vata-Funktionen gehören : Atem, Blutkreislauf, Verdauung, Nervensystem, Bewegung

Empfehlungen: Viele warme Speisen wie Suppen und Eintöpfe. Regelmäßige Entspannung und genügend Schlaf.

Vata-Typen reagieren auf Stress und Überanstrengung.

Typisch: Körperbau dünn, schwach entwickelt, feingliedrig, klein oder gross, geringes Gewicht, nimmt schwer zu, Gesicht schmal und hager, Haut oft trocken, Haare dünn und trocken, Hände und Füsse kalt, Venen treten hervor, häufig nervös, ängstlich, überfordert, vergesslich, beweglich, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, Ohrengeräusche, Tinnitus, Krämpfe.

 

2. Pitta heisst „Galle“ und entsteht aus dem Element Feuer.

Zuständig für alle Stoffwechsel- und Verdauungsvorgänge, Sehkraft, Körpertemperatur, Willenskraft.

Hauptsitz von Pitta ist der Dünndarm.

Auf alles Saure und Scharfe sollten Pitta-Typen verzichten, um den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren.

Gegen Stress empfiehlt man Sport für Pitta-Typen.

Typisch: Athletisch, mittlere Größe, Idealgewicht, gute Muskulatur, Gesicht eckig, Haut rötlich, feine Haare, Hände warm, angespannt, ungeduldig, ärgerlich, empfindliche Haut, schwitzt, stur, aufbrausend, guter Appetit, Perfektionist, empfindliche Augen, unreine Haut, Sodbrennen.

 

3. Kapha heisst „Schleim“. Steht für Stabilität im Körper.

Hauptsitz von Kapha ist in der Brust, in der Kehle, in den Bronchien, im Kopf.

Typisch: stämmig, Übergewicht, blass, rundes Gesicht, kräftige Haare, oft müde, oft erkältet, nicht ergeizig, isst oft und viel, mag Sport nicht, träge Verdauung, viel Schlaf.

Scharfe Gewürze, Blattgemüse und Bewegung werden bei Kapha empfohlen.

Kapha sollte auf schwere und schleimige Nahrung, Tagesschlaf und zu häufiges Essen verzichten.

 

In der ayurvedischen Küche werden jedem Dosha bestimmte Geschmacksrichtungen zugeordnet. Man unterscheidet sechs Geschmacksrichtungen.

  • Vata – bitter, scharf, herbID-100146625
  • Pitta – sauer, schaft, salzig
  • Kapha – süß, salzig, sauer

 

  • süß – alle Kohlenhydrate
  • sauer – hilft den Verdauungssäften
  • salzig – wichtig für Säure-Basen-Haushalt
  • scharf – Gewürze, Kräuter – verstärken die Verdauung
  • bitter – Kräuter, Salate – baut Schlacken ab
  • herb – Gemüsesorten – wirkt austrocknend

Vata-Ausgleich durch die Ernährung:

  • warme, feste Speisen
  • viel Fett (Ghee)
  • süße, saure, salzige Lebensmittel
  • warme Getränke, 2-3 Liter am Tag

 

Pitta-Ausgleich durch die Ernährung:

  • milde, kühlende Speisen
  • wenig Fett
  • bittere, herbe Speisen
  • wenig Salz
  • kühle, mittelfeste Speisen

 

Kapha-Ausgleich durch die Ernährung:

  • leichte, warme Speisen
  • scharfe, bitterer Geschmack
  • wenig Fett
  • wenig Kohlenhydrate
  • mehr würzen, mehr Schärfe
  • heiße, wässrige Speisen

 

Die wichtigsten Regeln der Ayurveda-Ernährung:

  • frisch kochen
  • schonend dünsten
  • warmes Essen
  • frisches Obst und Gemüse
  • wenig Fette
  • keine eiskalten Getränke
  • Agavendicksaft, Stevia als Süßungsmittel
  • keine Mikrowelle
  • Hauptmahlzeit soll mittags sein
  • abends nicht später als 19 Uhr essen
  • ca. 4-5 Std. Pause zwischen den Mahlzeiten
  • Zeit zum Essen nehmen
  • sich nicht völlig satt essen, „nur zwei Hände voll“
  • essen nur wenn Hunger da ist
  • viel Wasser trinken, Kräutertees ungesüßt max. 2 Tassen am Tag
  • keine natürlichen Bedürfnisse wie Gähnen, Aufstoßen, Weinen usw… unterdrücken
  • Alkohol: Wein in geringen Mengen, am besten gar nicht
  • Fleisch in geringen Mengen, lieber Geflügel als rotes Fleisch

 

Ayurveda-Massage:

Bei einer Ayurveda-Massage steht der Gesundheitseffekt im Vordergrund. Natürlich wird auch auf das Wohlfühlen wert gelegt.

Bei der Massage werden verschiedene Aromen und Kräuter mit wohltuenden Massagebewegungen verbunden. Die Öle haben unterschiedliche Wirkungen.

Ayurveda kennt unterschiedliche Massagen, z. B.:ID-100114096

Garshan – für den Stoffwechsel

Abyhanga – entspannende Wirkung durch Öle

Synchron-Abyhanga – 4-Hand-Massage mit Kräuterölen

Shirodhara – Kopfmassage

Marma-Nadi – intensive Ganzkörpermassage

 

Imagenachweis:

Image courtesy of rakratchada torsap /http://www.freedigitalphotos.net/images/Meals_g270-Asian_Food_p146625.html

Image courtesy of marin /http://www.freedigitalphotos.net/images/Healthy_Living_g284-Woman_On_Shoulder_Massage_p114096.html

Image courtesy of zirconicusso /http://www.freedigitalphotos.net/images/Beauty_and_Cosmetics_g283-Spa_Set_p57002.html

Image courtesy of Rawich /http://www.freedigitalphotos.net/images/frangipani-flowers-photo-p239438

 

Share Button

Über Mirtill Obst

Ich bin Ernährungsberaterin und Entspannungstrainerin aus Leidenschaft. Ich blogge über gesunde Ernährung und gebe Entspannungstipps. Ich möchte mein Wissen an all diejenigen weitergeben, die an Ihrer Ernährungs-und Lebensweise etwas ändern möchten. Ich hoffe wir sehen uns online! Ich freue mich, wenn Sie meinen Newsletter abonnieren oder mir auf Facebook, Twitter, YouTube, LinkedIn, Xing, Instagram oder Google+ folgen. www.nahrungskompass.de und www.smoothietime.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>